Städt. Realschule an der
    Mellinghofer Straße 56
    45473 Mülheim an der Ruhr
    0208 4554450
 

In dieser AG erhalten die Schülerinnen und Schüler möglichst früh (ab der 5. Jahrgangsstufe) Einblicke in die Mikrowelt. Mit Lupe, Binokular und Mikroskop wird eine Entdeckungsreise in die Mikrowelt unternommen. Damit werden ergänzend zum Biologie-Unterricht unter anderem die biologischen Kompetenzen "Beobachten" und "Untersuchen", mithilfe eines Mikroskops, gefördert. Zudem wird auch ein exploratives Lernen an weiteren Naturobjekten verfolgt. So wird wird zum Beispiel die Tier- und Pflanzenwelt in Abhängigkeit von den Monaten, in denen sie vorkommen, gesucht, beobachtet und untersucht. Dadurch findet auch eine Freilandarbeit direkt vor der Schule statt. 

Gleichzeitig, zu den oben beschriebenen Kompetenzen, die in dieser AG vertiefend verfolgt werden, sollen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler auch lernen, "Achtung vor den Lebewesen zu haben". In diesem Zusammenhang werden zum Beispiel wirbellose Bodentiere, wie Käfer, Würmer oder Schnecken thematisiert. Gerade die Weinbergschnecke hat den besonderen Vorzug, dass man sie durch ihr großes Gehäuse gut anfassen kann. Damit bietet sich für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, die Weinbergschnecke für genaue Beobachtungen zu nutzen, ihre besonderen Anpassungen und Fähigkeiten zu entdecken und ihr mehr Achtung entgegenzubringen. 

Der Herkunftssprachliche Unterricht (HSU) an der Melli ist ein zusätzliches Angebot des Landes NRW für Schüler*innen bis zur zehnten Klasse und wird von Frau Spanò geleitet. Mehrsprachig aufgewachsene Kinder, die über Grundkenntnisse verfügen, können dienstags und mittwochs in der Zeit von 13:30 - 18:30 Uhr den Unterricht besuchen. Das Ziel ist hier, dass die Schüler*innen in ihrer Herkunftssprache lesen, sprechen und ihre schriftliche Ausdrucksfähigkeit verbessern. Auch das Lernen von Grammatikregeln ist wichtig, doch die Freude am Sprechen und Lernen sind die Voraussetzungen für die Teilnahme.

Die Anmeldung zum HSU - Italienisch erfolgt über ein Anmeldeformular im Sekretariat unserer Schule. Für ausführlichere Informationen steht Frau Spanò gerne zur Verfügung und ist über folgende Kontaktdaten zu erreichen:

Mobil: +49 15239515008

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

 

 

Die einwöchige AG findet unter der Leitung von Frank Plück (Werbefotograf) statt und beschäftigt sich zunächst mit den unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten verschiedener Kameras. Dabei wird den Jugendlichen vermittelt was eine Zeit/Blende-Kombination ist und wie, wann, für welchen Bereich und für welche Lichtquellen man sie anwendet. Die Nachwuchsfotografen erhalten ein Verständnis für die technischen Voraussetzungen, die für ein kreatives Fotografieren wichtig sind.

Menschen, die man vergisst, sterben ein zweites Mal

Bist Du auch schon einmal über eine dieser 10x10 cm großen Messingplatten auf dem Bürgersteig "gestolpert“ und hast Dich gefragt, was die Namen und Zahlen darauf bedeuten sollen?
Nun, genau das möchte die Stolperstein Wanderausstellung „Menschen, die man vergisst, sterben ein zweites Mal“, die am 30.01.2010 feierlich von der Oberbürgermeisterin eröffnet wurde, erklären. Die Idee zu den Stolpersteinen hatte der Kölner Künstler Gunter Demnig. Er fertigt die Messingplatten an und verlegt sie vor dem letzten selbstgewählten Wohnort der Menschen, die von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordert wurden. In Mülheim gibt es zur Zeit über 80 dieser Stolpersteine.

Die Melli hat es es möglich gemacht! Dank der Schulleitung und einer Kooperation mit dem MTV gibt es eine Tennis- Basketball- Fußball -AG. In dieser Sportart werden verschiedenste Fähigkeiten und Fertigkeiten gefördert, entdeckt und die Vielseitigkeit des Sports für unsere Lernenden erfahrbar gemacht.

Dieses Angebot, seit Beginn des Schuljahres 2015/2016, erfreut sich größter Beliebtheit und hat als besonderes Kennzeichen, dass die Schülerinnen und Schüler von Jahrgangsstufe sechs bis zehnt bunt gemischt in der AG zusammenarbeiten.

Während der Freiluftsaison trifft sich die AG auf der Anlage des MTV (Aktienstraße) um Tennis auf insgesamt vier Plätzen zu erlernen. In den Wintermonaten steht Basketball und Fußball auf dem Programm, wobei der Fokus auf das Miteinander und das soziale Lernen der sehr unterschiedlichen Sportlerinnen und Sportler gelegt wird.

Wer kennt ihn nicht, unseren kleinen Schulgarten - aber was heißt schon klein? Beim Betreten des Schulhofes fällt der Garten wegen seiner Lage, aber vor allem wegen seiner Pflanzen sofort auf.
Seit wann gibt es unseren Schulgarten schon und wer kümmert sich eigentlich so toll um ihn? 
Wenn ihr euch diese Fragen stellt, dann lest doch einfach weiter!

Einen Schulgarten gibt es schon, seit es unserer Schule gibt, jedoch stand dieser in ungefähr derselben Größe wie heute dort, wo jetzt unser Neubau steht. Damals fand noch  viel Unterricht in Pavillons statt, die genau gegenüber unserem jetzigen Neubau standen.

Die AG "Schülerfirma“ eröffnet unseren Mellis die Möglichkeit eine eigene Geschäftsidee zu finden, ein Unternehmen zu gründen und auch zu führen. Dabei werden sie einige Anforderungen (Soft Skills) für das spätere Berufsleben vertiefen und/oder erlernen und somit über den Tellerrand schauen. Kommunikationskompetenzen, strukturiertes Arbeiten, Organisationsvermögen, EDV-Wissen, Pünktlichkeit, Medienkompetenz, Teamfähigkeit, Selbstständigkeit oder auch Einfühlungsvermögen sind einige solcher. Ziel des Projektes ist es das wirtschaftliche Denken zu fördern und fordern, Gedanken und Ideen von unseren Mellis umzusetzen und mit Gewinn und Verlust umzugehen.

Achtklässler der Realschule Mellinghofer Straße gingen bei der SIEMENS AG an die Werkbank.

MITTENDRIN

Ich gehöre dazu und bin mittendrin!

In der neuen Kunst-AG „mittendrin“ die in diesem Schuljahr stattfindet, setzen sich Schülerinnen und Schüler unserer 7. und 8. Jahrgänge kreativ mit dem Umfeld, in dem sie leben, auseinander. Dabei drücken sie ihre individuelle Sichtweise auf ihren Lebensraum in ihrem Stadtteil, besonders im Hinblick auf das Verhältnis von Natur und Stadt, künstlerisch aus.

Unterstützt werden sie in dieser Arbeitsgemeinschaft, die Teil des Programmes „Kulturrucksack“ des Landes NRW ist, von der Museumspädagogin Barbara Thönnes und dem bildenden Künstler und Grafiker Peter Helmke. Koordiniert wird das Projekt vom Kunstmuseum Mülheim.

An der Mädchen AG  können alle Mädchen aller Jahrgangsstufen teilnehmen. Die AG wird von Frau Penzel und Frau Voßen geleitet, die immer ein offenes Ohr für unsere Sorgen oder Probleme haben. Die Schülerinnen können über alles mit ihnen "quatschen", was sie beschäftigt und müssen sich für nichts schämen, da Jungs in der AG tabu sind. Neben interessanten Gesprächen unternehmen die Mädchen auch schöne Sachen, die sich die Schülerinnen zu Beginn des Schuljahres überlegen. Nach jeder Stunde greift eine Schülerin in die Lostrommel, um eine der schönen Aktivitäten auszulosen. 

Die AG hat zum Beispiel Waffeln und Muffins gebacken, Pizza bestellt, Musik gehört oder im Chillraum der Schule einfach nur abgehangen. Demnächst will die AG auch noch einen Ausflug machen. Am wichtigsten ist den Mädels allerdings das Genießen der jungenfreien Zone, in der die Mädels sie selbst sein können und ganz gelassen eine schöne Zeit verbringen können. 

In der Umwelt-AG sind Schülerinnen und Schüler der achten und neuten Klasse aktiv. Sie wurde in diesem Schuljahr neu eingeführt und beschäftigt sich mit allen Fragen, die mit dem Thema Umwelt zu tun haben. Diese reichen von Klimaschutz über Tierschutz, Konsumverhalten, Müll und vielen weiteren Aspekten.

Die Themengebiete stehen nicht getrennt nebeneinander, sondern überschneiden sich vielmehr. So verband unser erster Schulhof-Clean-Up (eine Müllsammelaktion) die Themen Müll, Tierschutz und Konsumverhalten, da nicht nur Müll gesammelt, sondern im Voraus auch recherchiert wurde, welche Folgen die Verschmutzung der Umwelt auf die Lebensräume von Tieren, beispielsweise die Nordsee, haben.

Die Ergebnisse werden nach Abschluss der einzelnen Projekte an der Schule vorgestellt, um die gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse möglichst vielen zugänglich zu machen.


Kleine Prellungen, blutende Nasen - wo Kinder sind, da passiert auch immer etwas. Schnelle erste Versorgung mit Pflastern, Kühlakkus und Verbänden bekommen unsere Schülerinnen und Schüler durch den Schulsanitätsdienst.

Regelmäßig werden Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 von der Johanniter Unfallhilfe zu Schulsanitätern ausgebildet - diese Schülerinnen und Schüler treffen sich 1x in der Woche in einer Arbeitsgemeinschaft mit einer Lehrerin und einem Sanitäter der Johanniter. Die AG bietet den Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich Wissen in Erster Hilfe anzueignen, dies zu üben und ihre Bereitschaftsdienste in Pausen bzw. während der Unterrichtszeit zu planen. Teamgeist und Spaß kommen dabei natürlich nicht zu kurz!

So haben wir immer Schulsanitäter mit aufgefrischtem Erste-Hilfe-Wissen zur Hand, die ihren Sanitätsdienst in den Pausen machen, falls mal etwas passiert!

Zum Seitenanfang