Städt. Realschule
an der Mellinghofer Straße
Mülheim an der Ruhr
0208 - 4554450

Die frühzeitige berufliche Orientierung ist für jede Schülerin und jeden Schüler sehr wichtig. Zukunft soll der Beruf bieten und gute Perspektiven eröffnen. Schülerinnen und Schülern fällt eine realistische Berufswahl sehr schwer, häufig orientieren sie sich an Modeberufen oder bekannten Berufen aus dem Familien- und Freundeskreis. Dabei bietet die Berufswelt über 350 verschiedene Berufsbilder, die darauf warten, entdeckt zu werden.

Mit dem Berufsorientierungsprogramm möchte die Realschule an der Mellinghofer Straße in Kooperation mit der bbwe gemeinnützige GmbH die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in eine erfolgreiche Berufwahl begleiten und unterstützen. Die bbwe ist seit 24 Jahren im Bereich der beruflichen Erstausbildung und Berufsvorbereitung in zahlreichen Berufsfeldern tätig. Sowohl in der Zusammenarbeit mit Schulen als auch mit Unternhmen zeichnet sich die bbwe durch innovative Projekte im Bereich Übergang Schule-Beruf aus und hat sich einen Ruf als kompetenter Partner erworben.

Den Auftakt des Programms bildet die eintägige Potenzialanalyse. Dabei geht es um die individuellen Interessen und Fähigkeiten. An diesem Tag können die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse ihre Fähigkeiten testen und dabei ihre Talente entdecken. Die Ergebnisse werden in individuellen Beratungsgesprächen ausgewertet und dem BWP (Berufswahlpass) hinzugefügt.

Die darauf aufbauende Berufsfelderkundung steht ganz im Sinne der praktischen Erfahrung. Die Schülerinnen und Schüler besuchen Betriebe, lernen verschiedene Berufsfelder kennen und deren spezielle Anforderungen. Auch hier bildet der Abschluss eine individuelle Beratung, die schriftlich fixiert wird und ebenso Einzug in den BWP hält.

Die Teilnahme an dem Berufsorientierungsprogramm ist der ideale Ausgangspunkt für die Wahl der Schülerpraktika in der neunten Klasse. Auf diese Weise können die Schülerinnen und Schüler ihre Berufswünsche und Vorstellungen bereits im Vorfeld auf die Probe stellen und ihre Fähigkeiten realistisch einschätzen.

Mit den Berufsorienterungsmaßnahmen, die in individuellen Beratungsgesprächen reflektiert werden, verfolgt die Melli das Landesvorhaben mit der Bezeichnung KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss) und soll den Übergang von Schule in den Beruf verbessern, sodass kein Schüler nach der zehnten Klasse ohne Perspektive in eine ungewisse Zukunft startet und somit in beruflicher Hinsicht unversorgt ist.

Zum Seitenanfang